sepb logo stack freigestellt

 

 


Personalbeschaffung auf dem höchsten Niveau!

   
   

Was man aus dem "Zachert-Effekt" lernen kann?

Dem Aufsichtsrat von Lanxess ist es gelungen, mit einer Personalie den Aktienkurs sozusagen über Nacht signifikant zu steigern. Was ist geschehen? Matthias Zachert übernimmt den Vorstandsvorsitz des Spezialchemiekonzerns.

Die Börse reagierte mit einem Kursaufschlag von mehr als 8 % auf die Ankündigung. Gleichzeitig verliert die Aktie des derzeitigen Arbeitgebers von Zachert, die Merck KGaA, durch die Bekanntgabe des Wechsels mehr als 10 %. Welche Summen sich dahinter verbergen, werden wir hier nicht herausarbeiten. Fest steht, dass jeder Personalwechsel in einem Unternehmen ähnliche Effekte mit sich bringen, auch wenn diese nicht so augenfällig sind.

Lanxess scheint in diesem Fall alles richtig gemacht zu haben. Offensichtlich hatte man eine klare Vorstellung davon, was von einem neuen Vorstandsvorsitzenden erwartet wird. Wahrscheinlich hatte man einen strukturierten Katalog von Anforderungen die ein „Neuer“ erfüllen muss. Dadurch wird gewährleistet, dass die „Bewerber“ objektiviert bewertet werden können. Das diskrete und zielgerichtete Personalmarketing hat auch funktioniert.

Den "Zachert-Effekt" kann man bei der Besetzung aller Position in einem Unternehmen nutzen. Damit ist es mögliche, überdurchschnittlich leistungsfähige Mitarbeiter für alle Unternehmensbereiche zu gewinnen.

Um die besten Mitarbeiter zu gewinnen, reicht es selbstverständlich nicht aus, dass eine Vakanz in diversen Jobbörsen mit einer weitgehend standardisierten Stellenbeschreibung veröffentlicht wird und die eingegangenen Bewerbungen in einem unstrukturierten Verfahren bewertet werden. Den "War for Talents" gewinnt man nur mit System.

Die wichtigsten Schlagworte:

  • Individuelles Positionsprofil - hier wird der Arbeitgeber, Karrieremöglichkeiten, Organisation, Führungskultur, Ziele des direkten Vorgesetzten und Ziele der Stelle beschrieben.
  • Anforderungsprofil - hier werden die Hard-und Softskills abteilungsbezogen beschrieben. Bei den Hardskills dienen die kurz- und mittelfristigen Ziele des direkten Vorgesetzten als Bezugsgrundlage.
  • Zielgruppenorientiertes Personalmarketing - alle relevanten Kandidatenquellen werden ausgeschöpft.
  • Professionelles Bewerbermanagement - schneller und individueller Respons über jeden Status im Rekrutierungsverfahren.
  • Multimethodale Auswahlsysteme - der Einsatz nur einer Auswahlmethode führt zu unzureichenden Ergebnissen. Die weitverbreitete Methode der unstrukturierten Interviews auf der Basis des vorliegenden Lebenslaufs, erzielen eine prognostische Validität von lediglich r=0,14 (Qelle: Hunter & Hunter).
  • Assessments - diese werden für die Besetzung von Vakanzen aller Hierarchieebenen eingesetzt.
  • Persönlichkeitsprofilanalysen - ein wertvolles Instrumentarium für die Personalauswahl, das auch sehr gut für die Mitarbeiterführung und die Personalentwicklung eingesetzt werden kann.
  • Strukturierte Interviews - wobei die Vorabinterviews in den Zeiten stattfinden, die den Bewerber nicht in der aktuellen Tätigkeit einschränken. Der Einsatz von Videoconferencing für Vorabinterviews spart allen Beteiligten Zeit und Geld.
  • Strukturierte Interviewreports - Grundlage ist das strukturierte Anforderungsprofil.
  • Strukturierte Interviewleitfäden - für Fachvorgesetzte zur Unterstützung des strukturierten Auswahlprozesses. Diese Leitfäden sollten auch von HR eingesetzt werden.
  • Professionelles Präsentationsmanagement - für Kandidaten, Fachvorgesetzte und Personalabteilungen.
  • Unterstützung bei Entscheidungsfindung - zweite Meinung für Kandidat und Fachvorgesetzte.

Wer das Recruiting nach diesen Grundanforderungen organisiert, macht die Personalbeschaffung zum Renditemotor seines Unternehmens. Auch wenn nicht jede Stellenbesetzung ein "Börsenknaller" nach sich zieht, mittel- und langfristig zahlt es sich aus und wird mit Wettbewerbsvorteilen - nicht nur im Kampf um die Besten - belohnt.

Fazit: Bei der Besetzung einer Vakanz liegt es in der Verantwortung jedes Vorgesetzten, den "Zachert-Effekt" zu nutzen!

 

   

SEPB|Nachrichten

Wer wird Manager des 21. Jahrhunderts?

weiterlesen

Preferred Supplier bei Tchibo

weiterlesen

Aktivitäten im BME

weiterlesen

Was man aus dem "Zachert-Effekt" lernen kann.

weiterlesen

   

transparent200 10